New York wird zum Einwanderungshafen

Bis zum 19. Jahrhundert war PhiIadelphia der Eingangshafen für die deutschen und die holländischen Häfen Rotterdam und Amsterdam. Danach wurde New York der bedeutendste Landungsort. Die Massen der deutschen Auswanderer kamen fast alle über Bremen und Hamburg. Von 3785638 Einwanderern, die von 1850 bis 1865 in den Vereinigten Staaten ankamen, landeten 2807316 in New York, davon allein 1049295 Deutsche.

Im Oktober 1866 wanderten Ernst Oskar MAY, seine Frau und sein 11 Monate alter Sohn, mit dem Überseedampfer «Allemannia» nach New York aus. Die «Allemannia» wurde 1865 gebaut und hatte eine Länge von 96 m und eine Breite von 12,5 m. Der Überseedampfer stand im Dienst der Hamburg-Amerika-Linie.

Sein Bruder Adolph Hugo May wanderte 1883 mit dem Schiff «Gellert» ebenfalls nach New York aus. Die «Gellert» ist Baujahr 1875 und wurde bei Alexander Stephen & Sons, Linthouse/Glasgow gebaut, hat 3533 BRT, eine Länge von 114,41 m und eine Breite von 12,20 m. Die Besatzung besteht aus 110 Mann. Der Dampfers «Gellert» hat Plätze für 90 Passagiere in der 1.Klasse, 100 Passagiere in der 2. Klasse und 800 Zwischendeckpassagiere. 1881 wird die «Gellert» modernisiert und umgebaut und hat danach zwei Schornsteine. Am 22. Oktober 1893 bricht auf dem Schiff im Atlantik ein Feuer aus. Im April 1894 macht die «Gellert» ihre letzte Reise und wird am 9. Mai 1895 von der Hapag verkauft. Im März 1897 wird das Schiff verschrottet.

Clinton Castle

Ich habe lange in den Einwanderungslisten von Ellis Island nach meinen MAY-Vorfahren gesucht, ohne Erfolg. Da ich noch nicht das Auswanderungsjahr kannte war die Sucherei sehr mühsam.  Vom 1. August 1855 bis April 1890 diente Castle Garden als erste Einwanderer-Station für New York City. Ellis Island öffnete erst am 1. Januar 1892. In Castle Garden wurde ich fündig und fand Ernst Oscar MAY, das 2. Kind von Ernst Julius MAY und Emilie Henriette MAY [WEBER], meinen Ururgroßeltern, geboren am 7. Februar 1838 in Meißen. Er heiratete am 16. Januar 1865 in Zittau Ernestine Louise Auguste, Tochter von Johann Benjamin NEUMANN, geboren in Waldheim. Am 7. November 1865 wurde Ernst Benjamin Curt MAY in Zittau als erster Sohn geboren. Im Oktober 1866 wanderte die Familie aus.

Clinton Castle

Clinton Castle

Castle Garden bestand aus mehreren Burgen, die den New Yorker Hafen im Krieg 1812 verteidigen sollten. Die Batterie wurde zwischen 1808 und 1811 auf den Felsen an der Südspitze Manhattans gebaut. Im Jahre 1817 wurde die Festung in Castle Clinton, zu Ehren des Bürgermeister von New York De Witt Clinton, umbenannt. 1824 eröffnete ein Restaurant und bekam den Namen Castle Garden. In den 1840er Jahren kam ein Dach hinzu und Castle Garden diente bis 1854 als Oper und Theater. Die Schließung bedeute das Ende einer Ära. Castle Garden sollte noch eine wichtige Rolle im Leben von Millionen von Einwanderern spielen. Nach der Entscheidung die Heimat zu verlassen, kamen die schrecklichen Bedingungen der Überfahrt. Mit Segelschiffen dauerte die Reise oft 4 – 6 Wochen. Erst durch die ersten Dampfschiffe konnte die Überfahrt erheblich verkürzt werden. Hatte man die Landung lebend überstanden, kamen neue Probleme dazu. Vor 1855 wurden hilflose Neulinge betrogen und beraubt, sobald sie an Land kamen. Diese Rahmenbedingungen führten zu der Einrichtung von Castle Garden als Empfangsstation, wo Einwanderer, zumindest anfänglich, vor diesen Bedrohungen isoliert werden konnten. Castle Garden verbesserte die Situation, beseitigte aber keinesfalls die Schwierigkeiten, denen die neuen Einwanderer gegenüberstanden.

Ursprünglich war Castle Garden mehr als ein Dutzend Burgen, die gebaut wurden, um den New Yorker Hafen zur Zeit des Krieges von 1812 zu verteidigen. Die Achtundzwanzigste Südwest Batterie (wie es ursprünglich hieß) wurde zwischen 1808 und 1811 auf den Felsen an der Südspitze Manhattans gebaut. Im Jahre 1817 wurde die Festung Castle Clinton zu Ehren des Bürgermeister von New York De Witt Clinton, umbenannt. Die Armee räumte 1821 das Fort und die Struktur wurde nach 1824 eröffnete ein Restaurant und hieß nun Castle Garden. In den 1840er Jahren kam ein Dach hinzu und Castle Garden diente bis 1854 als Oper und Theater. Die Schließung bedeute das Ende einer Ära. Castle Garden sollte noch eine wichtige Rolle im Leben von Millionen von Einwanderern spielen.

Eine offizielle nationale Einwanderungspolitik gab es zu dieser Zeit noch nicht. Trotz europäischer Gesetze, die Anzahl der Passagiere eines Segelschiffes begrenzen, fanden Kapitäne Wege die zulässige Zahl der Passagiere zu erhöhen. Meistens wurden in einem zweiten Hafen mehr ahnungslose Passagiere in das Zwischendeck „gestopft. Das Zwischendeck befand sich unter dem Hauptdeck, es war dunkel, fensterlos und mit Stroh bedeckt. Das überfüllte Deck führte oft zu Krankheiten und miserablen Bedingungen während der Reise. 1819 und 1847 verabschiedete der Kongress Gesetze zur Festlegung des minimalen Platzbedarfes für Passagiere.

Es war schwierig für einen ausreichenden Schutz zu sorgen, ohne dass die neu angekommenen Immigranten geschröpft und beraubt wurden. Nach der Revolution von 1848 in Europa, erhöhten sich die Einwandererzahlen, mit einer entsprechenden Zunahme der Probleme. Es wurde beschlossen, eine Empfangsstation zu errichten, um ankommende Immigranten ordnungsgemäß zu untersuchen und vor Dieben zu schützen. Der Mietvertrag für das Castle Garden lief 1854 aus. Im April 1855 wurde die Einwanderer-Empfangsstation in Castle Garden etabliert.

Castle Garden eröffnete offiziell als erste Empfangsstelle für Einwanderer in den USA am 1. August 1855. Die ersten Einwanderer kamen am 3. August 1855 an, als drei Schiffe aus einer Quarantäne entlassen wurden. Segel-und Dampfschiffe erreichten den Hafen von New York durch den Durchgang zwischen Staten Island und Brooklyn. Bei Quarantäne ankerten die Schiffe am Ufer in der Nähe von Staten Island. Es bestand immer die Gefahr von Pocken, Typhus oder Cholera. Die Quarantäne wurde verwendet, um diese Bedrohung zu verringern. Sobald ein Schiff in Quarantäne verankert wurde, begannen die Beamten von Castle Garden mit ihrer Untersuchung. 1867 wurden die Betriebsabläufe wie folgt organisiert:

  • Die Einwanderer auf dem Deck des Schiffes in Quarantäne wurden eingehend auf Anzeichen von ansteckenden Krankheiten untersucht und Details der Todesfälle auf See.
  • Das Schiff konnte dann in der Nähe von Castle Garden vor Anker gehen. Dann überprüfte ein Zollinspektor das Gepäck der Einwanderer.
  • Danach wurden die Einwanderer, begleitet durch Agenten, in Schuten und Schleppern zum Castle Garden gebracht.
  • Bei der Landung wurden die Einwanderer von einem Amtsarzt untersucht, um festzustellen, ob das Gesundheitsamt alle Kranken erfasst hat. Kranke Einwanderer kamen in die Klinik auf Wards Island.
  • Im Anschluss daran wurden die Einwanderer separiert, je nachdem, ob der Einwanderer Englisch sprechen konnten oder nicht, um sie zu registrieren.
  • Der Name, Staatsangehörigkeit, ehemalige Residenz und das beabsichtigte Ziel wurden von jedem Einwanderer aufgenommen.
  • Nach der Registrierung wurden Einwanderer zu einer Agentur vermittelt, wo sie Karten an ihre Bestimmungsorte kaufen konnten.

Die Gefahr, außerhalb Castle Garden, betrogen zu werden wurde so erheblich dezimiert. Einwanderer die Gold oder Silber besaßen, konnten es in US-Währung umtauschen, was durch die Commissioners of Emigration überwacht wurde. Verwandte und Bekannte von Einwanderern wurden benachrichtigt. Mittellose Einwanderer konnten ein vorübergehendes Zuhause auf Wards Island finden. Pensionsbesitzer wurden ordnungsgemäß von der Stadt lizenziert und zertifiziert, um Menschen aufzunehmen. 1868 wurde das Arbeitsamt neben Castle Garden errichtet. Zweck des Arbeitsamtes war, Zuwanderer bei der Suche nach Beschäftigung unentgeltlich zu unterstützen. Obwohl sich durch diese Änderungen das Los der neuen Einwanderer deutlich verbesserte, war die Ankunft in New York immer noch gefährlich.

1876 zerstörte ein Feuer einen Teil von Castle Garden mit rund 1000 Gepäckstücken, die 120 Neuzuwanderer gehörten.

Zwischen Mai 1847 und 31. Dezember 1889 kamen 9,6 Millionen Einwanderer in New York an.

60 Prozent dieser Immigranten waren aus Deutschland und Irland.

Ellis Island – Insel der Tränen – Insel der Hoffnung

Samuel Ellis erwarb die kleine Insel 1770 während der amerikanischen Revolution. 1785 versuchte Ellis das Land wieder zu verkaufen, jedoch ohne Erfolg. Nach seinem Tod, 1807, übernahm der Bundesstaat New York die Insel. Ein Jahr später kaufte die Bundesregierung die Insel für 10.000 $. Ab 1861 lautete der offizielle Name der Insel Ellis Island. Nach unterschiedlichen Nutzungen wurde sie 1890 als Einwanderungsstandort für den Hafen von New York gewählt.
Die Insel bestand eigentlich nur aus 3 Hektar weichen Schlamm und Lehm und war extrem niedrig. Zweimal wurde sie durch künstliche Landgewinnung vergrößert bis eine Fläche von 11,1 ha entstand. Der ersten Insel mit 3 ha folgte eine zweite mit Krankenhaus und Verwaltungsgebäude, dann eine dritte Insel von fünf Hektar, die ein zusätzliches Krankenhaus zur Isolierung von Einwanderern mit ansteckenden Krankheiten bekam. 150.000 $ wurden für die Bauten bereitgestellt, um diese kleine, schlammige Insel nutzbar zu machen. Das Material für die Landaufschüttung stammte von den Ausschachtungen der Grand Central Station.
Die ersten Gebäude wurden aus Kiefernholz gebaut. Das Hauptgebäude war zwei Stockwerke hoch, etwa 400 Meter lang und 150 Meter breit. Vierstöckige spitze Türme markierten die Ecken des Gebäudes. Als die Immigration-Station offiziell am 1. Januar 1892eröffnet wurde, hatten die Kosten ca. 500.000 $ erreicht.
Bis zum 17. Dezember 1900 wurden die erforderlichen Gebäude auf Ellis Island fertiggestellt. Sie waren für eine Gesamtkapazität von ca. 500.000 Immigranten jährlich ausgelegt, mussten aber zeitweise fast doppelt so viele abfertigen. Die Spitzenwerte lagen bei 12.000 Menschen pro Tag. 1907 wurden 1.285.349 Einwanderer abgefertigt.

Ellis Island

Ellis Island

Annie Moore, eine Irin, war die erste Immigrantin (* 1. 1.1877; † 1923), die am 1. Januar 1892 über die zentrale Sammelstelle auf Ellis Island in die USA einwanderte. Sie erreichte New York am 31. Dezember 1891 zusammen mit ihren Brüdern Philip und Anthony. Am nächsten Morgen, ihrem 15. Geburtstag, musste sie die Prozedur der Einwanderungsbehörde über sich ergehen lassen. Annie Moore verließ New York nie, sie heiratete den deutschen Einwanderer Joseph Augustus Schayer, mit dem sie elf Kinder hatte. Moore starb 1923 und liegt auf dem Calvary Cemetery in Queens begraben. Das Grab konnte ihr erst 2006 zugeordnet werden. 1993 wurde stellvertretend für alle Migranten im Ellis Island Immigration Museum eine Bronzestatue von Annie Moore errichtet.
Die Einwanderer nannten Ellis Island die Insel der Tränen, da sich hier das Schicksal einzelner Einwanderer und Familien entschied. Die Einwanderer wurden gleich zu Beginn in Kategorien eingeteilt und mit Kreidezeichen versehen: H für ein Herzleiden, S stand für Senilität, ein Ct für die Augenkrankheit Trachom und ein X für eine psychische Erkrankung. Wer es geschafft hatte ging durch eine Tür mit der Aufschrift „Push to New York“. Dieser Prozess der Einwanderung konnte mehrere Tage dauern. Glücklich waren die Familien, die es geschafft hatten. Aber sehr oft trennten sich hier die Wege von Familien und soziale Gemeinschaften: diejenigen die hier bleiben durften und diejenigen, die wieder zurückfahren mussten. Nachts wurden die Familien getrennt, Männer und Frauen schliefen in verschiedenen Abteilungen. 3000 Menschen starben auf Ellis Island und 350 Kinder wurden geboren.

Ellis Island

Große Abfertigungshalle

Ein neues umfassenderes Einwanderungsgesetz wurde im Frühjahr 1891 verabschiedet. Während früher die Dampfschiffunternehmen verantwortlich für ihre Passagiere vor Verlassen Europas waren, wurden sie jetzt auch verantwortlich gemacht für die Zurückkehrenden, für die Kosten ihrer Unterkunft und Verpflegung während sie in Haft in den Vereinigten Staaten waren. Ausländer, die illegal einreisten, wurden abgeschoben. Dieses strengere Gesetz, eine Cholera im Jahre 1892 und die finanzielle Krise 1893 begann seine Wirkung zu zeigen. Die Zahl der Zuwanderer, die in New York ankamen, ging ständig zurück.
In der Nacht vom 14. Juni 1897 brach ein Brand auf Ellis Island aus. Die Gebäude aus Holz gingen in Flammen auf, als wären sie aus Papier gemacht worden. Das Schieferdach des Hauptgebäudes stürzte innerhalb einer Stunde ein. Zur Zeit des Brandes befanden sich 200 Einwanderer auf der Insel. Kein Einziger verlor sein Leben. Der Kongress genehmigte sofort 600.000 $, um die Gebäude zu ersetzen. Während der nächsten 2 ½ Jahre wurden die Immigranten wieder auf dem Bark-Office im Battery Park abgefertigt.
Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914 hörte die Einwanderung nach Amerika praktisch auf. Viele europäische Nationen schlossen ihre Grenzen, die Meere waren zu unsicher und die Arbeitslosigkeit in Amerika war auf dem Vormarsch.
Ellis Island war Aufenthaltsort für diejenigen, die nicht in die Vereinigten Staaten aufgenommen werden konnten und noch nicht in ihre Heimat zurückgeschickt werden konnten. Außerdem diente die Insel als Internierungslager für 1500 deutsche Seeleute und 2200 vermutete “Ausländer und Spione.”
Das große Krankenhaus wurde für die Betreuung von fast 700 verwundete Soldaten und Matrosen verwendet.
Mit dem Ende des Krieges wollten viele Amerikaner die Einwanderung beschränken. Organisationen waren bestrebt, die Anzahl der eingehenden Einwanderer zu reduzieren. 1917 wurde ein Gesetz verabschiedet, dass 33 Klassen von Ausländern festgelegte, die nicht zugelassen wurden. Dieses neue Gesetz reduziert die Zahl der Einwanderer bedeutend, aber 1921 kletterte die Zahl der Ankünfte noch einmal auf 500.000. Neue und strengere Gesetze im Jahr 1921 und ein Quotensystem im Jahr 1924 brachten weitere Veränderungen. Eine Bestimmung der neuen Gesetze verlangte nun, dass jeder Einwanderer beim amerikanischen Konsulat des Ursprungsland kontrolliert wurde, anstatt bei der Ankunft in Amerika. Das änderte das Einwanderungsystem für immer.
Im März 1955 wurde Ellis Island geschlossen und eine große Ära in der amerikanischen Geschichte ging zu Ende.
Über 20 Jahren tat sich nichts auf Ellis Island. 1965 wurde es unter die Verwaltung des National Park Service gestellt. Nach der Renovierung, die 1980 begann und 156 Mio. Dollar kostete, wurde das Hauptgebäude am 10. September 1990 als Ellis Island Immigration Museum wiedereröffnet. Ellis Island gehört sowohl zum Staat New York als auch zu New Jersey. Zwischen 1892 und 1954 kamen in Ellis Island etwa 12 Millionen Einwanderer an
Zum Museum gehört ein elektronisches Archiv mit den auf der Insel abgefertigten Einwanderern, welches auch über das Internet verfügbar ist. Auf der American Immigrant Wall of Honor findet man die Namen von Einwanderern, sofern die Nachfahren eine Spende von 100 Dollar getätigt hatten. Sie ist die weltgrößte mit Namen beschriftete Mauer.
Die Gebäude gliedern sich in vier Abschnitte: nördlich des Landungsbeckens befindet das Hauptgebäude mit den Museumsgebäuden. Am Kopfende des Beckens liegt das Empfangsgebäude, auf dem südlich davon gelegenen Inselteil zwei Gebäudeblocks: der südlichere an der Wasserfront wird von 18 Gebäuden gebildet, die über einen Gang pavillonartig miteinander verbunden sind.
Für Annie Moore, die erste Immigrantin auf Ellis Island am 1. Januar 1892, wurde 1993 auf der Insel und in ihrer Heimat im irischen Cobh je eine Bronzestatue errichtet.

Heimatschein

Früher musste man sich nicht nur polizeilich anmelden, sondern auch das Heimatrecht erwerben. Das Heimatrecht bestimmte die Zugehörigkeit zu einer Gemeinde. Die Heimatscheine waren eine Beurkundung. Wanderte ein Bewohner eines Ortes ab, so benötigte er einen Heimatschein.           Mit diesem Heimatschein konnte er sich an einem anderen Ort ansiedeln und arbeiten. Bei «guter» Führung konnte er dort eine neue Aufnahme finden.

1

Heimatschein von Theresia WENISCH, die sich vom Dorf Damnau/Böhmen nach Plauen/Vogtland auf den Weg in eine ungewisse Zukunft begab.

Lebte ein Mensch außerhalb seiner Heimatgemeinde und wurde dort beispielsweise arbeitslos, oder gar straffällig, dann wurde er in seine Heimatgemeinde abgeschoben, die sich um ihn kümmern musste. Das Heimatrecht konnte z.B. durch einen Amtsantritt, durch 10-jährigen Aufenthalt, Eheschließung bei Frauen und Abstammung erworben werden. Durch zweijährige Abwesenheit konnte man es verlieren. Aber es gab auch Fälle, die schon jahrzehntelang in einer Gemeinde gelebt hatten und trotzdem nicht dort, sondern woanders das Heimatrecht hatten.      Das lag im Ermessen der Gemeinde. Waren Kosten zu befürchten, hat die Gemeinde oft das Heimatrecht verweigert. In der Praxis hatte das Heimatrecht Bedeutung, wenn es Probleme gab. Gerade die großen Städte, die zwischen 1848 und 1914 eine Masseneinwanderung erlebten, waren mit der Verleihung des Heimatrechtes an die Neuzuwanderer sehr sparsam. Nicht nur finanzielle Gründe waren da ausschlaggebend, sondern auch kulturelle.

Mannschaftsbücher

Mannschaftsbücher sind eine Art von Einwohnerkartei. Die Angaben können Hausnummern, Hausnamen, Familienvorstand mit Berufsangabe, Geburts-, Heirats- und Sterbedatum, Ehefrau, Kinder mit Geburtsdatum, Angaben über Militärdienste, über Personen, die das Herrschaftsgebiet verlassen haben oder  verschwundern sind, enthalten. Dadurch erhält man einen Überblick auf ganze Ortschaften.

Wie nennt sich der Vater meines Urgroßvaters?

Der Vater des Urgroßvaters ist der Altvater. Hier sind die Namen unserer Vorfahren bis in die 24. Generation, wie sie Familienforscher verwenden. Am Ende ist die Anzahl der bestimmten Familienmitglieder je Generation dargestellt. In Jeder Generation verdoppelt sich die Anzahl der Personen.

1. Generation: Eltern, 2 Familienmitglieder
2. Generation: Großeltern, 4 Familienmitglieder
3. Generation: Urgroßeltern, 8 Familienmitglieder
4. Generation: Alt-Eltern, 16 Familienmitglieder
5. Generation: Alt-Großeltern, 32 Familienmitglieder
6. Generation: Alt-Urgroßeltern, 64 Familienmitglieder
7. Generation: Ober-Eltern, 128 Familienmitglieder
8. Generation: Ober-Großeltern, 256 Familienmitglieder
9. Generation: Ober-Urgroßeltern, 512 Familienmitglieder
10. Generation: Stamm-Eltern, 1024 Familienmitglieder
11. Generation: Stamm-Großeltern, 2048 Familienmitglieder
12. Generation: Stamm-Urgroßeltern, 4096 Familienmitglieder
13. Generation: Ahnen-Eltern (Stamm-Alteltern), 8192 Familienmitglieder
14. Generation: Ahnen-Großeltern, 16.384 Familienmitglieder
15. Generation: Ahnen-Urgroßeltern, 32.768 Familienmitglieder
16. Generation: Urahnen-Eltern, 65.536 Familienmitglieder
17. Generation: Urahnen-Großeltern, 131.072 Familienmitglieder
18. Generation: Urahnen-Urgroßeltern, 262.144 Familienmitglieder
19. Generation: Erzeltern, 524.288 Familienmitglieder
20. Generation: Erzgroßeltern, 1.048.576 Familienmitglieder
21. Generation: Erzurgroßeltern, 2.097.152 Familienmitglieder
22. Generation: Erzahnen-Eltern, 4.194.304 Familienmitglieder
23. Generation: Erzahnen-Großeltern, 8.388.608 Familienmitglieder
24. Generation: Erzahnen-Urgroßeltern, 16.777.216 Familienmitglieder